Sonntag, 18. November 2018

60 Jahre Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwarzach

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Als erste entsprechende Einrichtung außerhalb der Landeshauptstadt Salzburg wurde die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege vor 60 Jahren von den Barmherzigen Schwestern in Schwarzach gegründet. Die Schulräumlichkeiten waren zu Beginn im “Josefshaus” des Schwarzacher Krankenhauses untergebracht. Nachdem der Raum im Krankenhaus immer knapper wurde, entschloss man sich 1973 zum Bau einer neuen Schule mit Internat, das seit dem Wegfall der Internatspflicht 1997 als Wohnheim geführt wird. 17 Absolventinnen und Absolventen erhielten jetzt zum Ausbildungsabschluss ihr Diplom aus den Händen von Gesundheits- und Spitalsreferent LH-Stv. Christian Stöckl überreicht. Seit der Gründung im Herbst 1958 haben hier rund 1.600 Frauen und Männer erfolgreich ihre Ausbildung zum gehobenen Dienst in der Gesundheits- und Krankenpflege absolviert. Im Rahmen der Feierlichkeiten richteten die Verantwortlichen den Blick in die Zukunft und betonten die hohe Bedeutung einer wohnortnahen Pflegeausbildung in allen Ausbildungsstufen für die Region Innergebirg.

Wachsender Bedarf an Pflegekräften

Heute bewerben sich in Schwarzach jedes Jahr rund 150 Ausbildungswillige um 55 freie Jahrgangsplätze. Im Vorjahr wurde die zum renommierten Schwarzacher Klinikum gehörige Schule unter das Dach der neu gegründeten “Kardinal Schwarzenberg Akademie” geholt, um die Pflegeausbildung auch auf akademischem Niveau für die Zukunft am Standort in Pongau zu sichern. Klinikum-Geschäftsführer Ludwig Gold: “In dieser Zeit, die von einem stark steigenden Bedarf an Pflegekräften geprägt ist, stellt die Pflegeausbildung eine Berufsvorbereitung mit sehr hohem Zukunftspotenzial dar. Wir sind sehr stolz, dass wir seit der Schulgründung vor 60 Jahren das Bildungsangebot kontinuierlich ausbauen konnten. Nun arbeiten wir konsequent am Ausbau zum Fachhochschul-Standort im Jahr 2019, der durch die Errichtung eines neuen Studentenwohnheims zusätzlich an Attraktivität gewinnen wird.”