Die Alchemie des Lebens

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Als Alchemie des Lebens bezeichnet Reinhard Stengel all die äußeren Einflüsse, die auf unsere Seele einwirken. Zu hohe Ansprüche und gesellschaftlicher Druck machen uns krank.

Solange wir in Einklang mit der Natur leben und uns an unserer inneren Stimme orientieren, wird die Alchemie der Seele durch die Alchemie des Lebens unterstützt, es entsteht ein harmonischer Fluss. Unsere Lebensbedingungen entfalten sich derart, dass der Seelenplan bestmöglich erfüllt werden kann. Verlieren wir den Kontakt zu unserer inneren Stimme, und beginnen wir, uns mehr und mehr am Außen zu orientieren, so kommt die Mischung, die wir für unseren Seelenplan brauchen, in Unordnung. Beispielsweise beginnen wir, zu hohe Ansprüche an uns stellen, wir orientieren uns an unseren (reichen) Nachbarn, wollen sein, wie sie. Das setzt uns unter Druck, und wir beginnen falschen Werten hinterher zu rennen -  oftmals werden wir dadurch krank. Für viele von uns ist es einfach viel bequemer im Modus Autopilot zu funktionieren als nachzudenken und zu hinterfragen, ob sich etwas für uns selbst überhaupt gut und stimmig anfühlt. Natürlich ist diese Entwicklung nicht weiter verwunderlich, bekommen wir doch spätestens in der Schule beigebracht, dass „Wissen“ von außen kommt, dass Kinder sozusagen leere Behälter sind, die mit dem Wissen anderer Menschen gefüllt werden müssen, bevor sie zu etwas taugen. Dabei hat jeder von uns, von Anbeginn, seinen ureigenen Zugang zur Quelle allen Wissens -  wenn wir es nur wieder lernen, uns nach Innen zu wenden und auf uns selbst zu hören. Genauso wichtig ist es, dass wir uns selbst in unserem Wissen nicht beirren lassen und auch das der anderen zu akzeptieren, auch wenn es uns abstrus erscheint. Erinnere dich, wie du als Kind einmal das Meer grün oder eine Figur mit drei Fingern an der einen und neun an der anderen Hand gemalt hast. Schnell war ein Erwachsener dabei, dir zu sagen, dass „das so nicht gehört“ oder dass „das so falsch“ ist. Wäre es nicht so viel schöner gewesen, hätte jemand gesagt, „Oh wie spannend. Erzähl. Was hast du dir gedacht. Was hast du gefühlt.“ Aber genau das kannst du jetzt nachholen!

Metaposition einnehmen

Es ist an der Zeit, dass wir uns selbst öfters die Frage nach dem Warum, Wieso und Weshalb stellen und das, was wir unbesehen glauben, einmal sehr (selbst)kritisch betrachten. Sei dir auch bewusst, dass sich die Welt nicht um dich und deine Alltagsprobleme dreht. Betrachte dich mal aus der Sichtweise eines Adlers – diese kleine Ameise, die auf diesem großen Erdball spazieren geht –  und du wirst sehr schnell erkennen, wie unwichtig wir im großen Zusammenhang sind. Allein diese kleine Übung kann einen sehr starken Impuls in dir bewirken, dich von deiner oberflächlichen, egozentrischen, mental gesteuerten Sichtweise zu lösen, und dich wieder als Teil eines großen Ganzen zu sehen.

Deshalb: Erlebe dein Leben und vertraue dir selbst!

Wenn du dich immer und immer mehr auf deine Intuition verlässt – oder, wenn du dich traust, dich immer mehr und mehr auf deine Intuition zu verlassen, dann wirst du schnell feststellen, dass du deinem Unterbewusstsein vertrauen kannst! Und du wirst feststellen, dass nichts wirklich getrennt ist. 

Vorträge und Seminare zum Thema „Die Sprache der Seele“

Amstetten, 18.01.2021 – 
Linz, 19.1.2021 – 
Marchtrenk, 22.2.2021– 
Salzburg, 23.2.2021

Tagesseminare: 
Linz, 20.1.2021 
Salzburg, 24.2.2021

Ausbildungsstart zum Seelenschamanismus:
Wesenufer – 17.- 21.02.2021
www.veranstaltungen-schmidsberger.at