Defibrilatoren RETTEN LEBEN

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wenn in den ersten drei Minuten im Notfall mit der Herzdruckmassage und der Defibrillation geholfen wird, liegt die Überlebenschance des Patienten bei fast 75 Prozent. Viele Unternehmen, Gemeinden und Behörden in Salzburg haben daher mittlerweile freiwillig Defibrillatoren angeschafft und stellen diese für Erste Hilfe zur Verfügung. „Das Bewusstsein für die Sinnhaftigkeit der Defis ist in den letzten Jahren stark gestiegen und steigt weiter“, meint Christian Patterer, Leiter der Ausbildungsakademie des Roten Kreuzes Salzburg.   „Die Standorte der Defis sind in unserer Landesleitstelle hinterlegt. Wenn ein Notruf eingeht kann der Leitstellenmitarbeiter sofort den nächsten Standort nennen“, lobt Patterer die gute interne Organisation. Bei den Kenntnissen der Bevölkerung in Erster Hilfe und in der Anwendung der Defibrillatoren sieht er jedoch noch Nachholbedarf: „Die Hemmschwelle, das Gerät im Ernstfall anzuwenden, ist noch groß. Wir wollen in unseren Erste Hilfe-Kursen diese Angst nehmen. Unsere Teilnehmer lernen die Anwendung der Defis – neben den anderen Basismaßnahmen der Ersten Hilfe.“ Nur so fühlt man sich im Ernstfall sicher und traut sich die Anwendung zu. Außerdem gibt der Defibrillator genaue Anweisung, was zu tun ist und ist selbsterklärend. Er darf von jedem angewendet werden, es ist grundsätzlich keine spezielle Einschulung nötig. 

Übrigens: wer einen Defibrillator beim Roten Kreuz Salzburg kauft, erhält dazu einen Kurs und eine laufende Wartung des Gerätes.