Gesundheit in den besten Händen - Medizinisches Zentrum Bad Vigaun

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Alles aus einer Hand und alles in einem Haus: Das ist das Markenzeichen des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun in Sachen Gesundheit und Wohlbefinden.

Rückenschmerzen haben Marianne S. seit langem begleitet. Doch irgendwann half es nicht mehr, die Zähne zusammenzubeißen und so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Die Mittfünfzigerin wandte sich an die Privatklinik des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun. Nach der Diagnose wurde mit dem Arzt der mögliche Behandlungsweg besprochen: Zuerst sollte mit einer konventionellen Therapie versucht werden, die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Erst als das keine nachhaltige Linderung brachte, wurde eine Operation ins Auge gefasst. „Ich hatte vom ersten Tag an einen Ansprechpartner, mit dem ich alle meine Fragen besprechen konnte. Das hat mir sehr viel Sicherheit gegeben“, erzählt die Salzburgerin. Unmittelbar nach der Operation wurde mit der Rehabilitation begonnen. „Ohne Schmerzen kann ich das Leben wieder in vollen Zügen genießen“, ist sie zufrieden mit ihrer Behandlung.

Alles aus einer Hand
So wie der Salzburgerin geht es vielen Patientinnen und Patienten des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun. Sie fühlen sich gut aufgehoben und profitieren davon, dass eine bestens ausgestattete Privatklinik, ein Kur- und Rehabilitationszentrum, ein Gesundheitshotel und eine Heiltherme unter einem Dach vereint sind. Das Kur- und Rehabilitationszentrum bietet übrigens die neue von der Pensionsversicherungsanstalt PVA entwickelte Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA) an, die stark auf Prävention setzt.  Auch dabei ist die räumliche Nähe aller Bereiche ein großer Vorteil.
Noch wichtiger ist das kompetente Zusammenspiel der Ärzte, Therapeuten und Pfleger zum Wohl der Patientinnen und Patienten. „Vertrauen entsteht durch persönliche Beziehung und menschliche Zuwendung. Deshalb hat bei uns jeder Patient einen Arzt als Ansprechpartner, der ihn vom ersten bis zum letzten Tag begleitet“, nennt Mag. Michael Schafflinger, Geschäftsführer des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun, eines der wichtigsten Prinzipien des Hauses. Von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Rehabilitation kommt alles aus einer Hand. Die Patienten profitieren von der Vernetzung aller Bereiche. Wie wichtig das ist, zeigt eine aktuelle Studie: Patientinnen und Patienten, die nach einer Knietotalendoprothese zwei Wochen nach der Operation mit der Rehabilitation begannen, waren früher fit für ihren Alltag.

Neue Einzelzimmer, zusätzliche Therapieflächen
Erst kürzlich hat das Medizinische Zentrum Bad Vigaun in einen modernen Anbau investiert, um den Gästen noch mehr Komfort zu bieten. So entstanden 50 neue Einzelzimmer mit Balkon.
Der tolle Ausblick in die Natur, die klare Designsprache und die hochwertigen Materialien sorgen in den Zimmern für Wohlfühlatmosphäre – ideale Voraussetzungen, um sich während des Aufenthalts eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Durch den Anbau konnte die Therapiefläche stark vergrößert werden, es gibt zusätzliche Trainings- und Behandlungsräume mit modernster Ausstattung. Ein weiterer Vorteil: Der Verbindungstrakt verkürzt die Wege für die Reha-Patientinnen und -Patienten.

Renommierte Privatklinik
Die Privatklinik hat sich mit ihrem renommierten ärztlichen Team auf Erkrankungen des Bewegungsapparats, der Wirbelsäule sowie Gelenksprobleme spezialisiert. „Wir haben anerkannte Spezialisten aus dem orthopädischen und neurochirurgischen Bereich“, erklärt Primar Dr. Georg Galvan, ärztlicher Leiter der Klinik und Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie: „Wir wenden uns dem Patienten mit seinen individuellen Fragestellungen und Problemen zu und suchen die für ihn beste Behandlung und Therapie.“
Dabei steht die Operation immer erst am Ende, wenn alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und dem Patienten keine nachhaltige Linderung bringen. „Wir können durch die umfassende Kompetenz des Hauses aus der gesamten Bandbreite der medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten schöpfen“, betont Galvan: „Physiotherapie, Heilgymnastik, Massagen oder Diätologie.“
Ein Pfeiler ist dabei das Thermalheilwasser der Barbaraquelle, das aus einer Tiefe von 1.354 Metern kommt und das besonders für die Behandlung von chronisch-entzündlichen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, nach Operationen oder bei Übermüdungs- und Erschöpfungszuständen geeignet ist.

Energie tanken in der Heiltherme
Egal, ob man sich in der großzügigen Heiltherme eine kleine Auszeit gönnt, um neue Energie für den Alltag zu tanken, oder ob man durch Operation und Rehabilitation einen längeren Aufenthalt benötigt: Im Medizinischen Zentrum Bad Vigaun ist Ihre Gesundheit in besten Händen.