24 Stunden Pandemiebekämpfung

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wenn es um rasche und effektive Hilfe geht, ist das Team des Samariterbund Salzburg stets zuverlässig vor Ort. So wurden seit Ausbruch der Pandemie schon mehr als 150.000 Einsatzstunden geleistet und so maßgeblich in Sachen Coronabekämpfung mitgewirkt – ein großes Dankeschön gilt allen Ehrenamtlichen, Zivildienern und natürlich auch beruflichen Helfern.

Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung sind so vielfältig wie die Einsatzgebiete der jeweiligen Einsatzorganisationen. Das gesamte Team des Samariterbundes war und ist dabei immer an vorderster Front tätig, wenn es darum geht wichtige Infrastrukturentscheidungen und konkrete Hilfsmaßnahmen rasch umzusetzen. Die Aufgaben des Samariterbundes sind in der COVID-19 Krise noch vielfältiger geworden. Im Bereich des Patiententransportes wie auch im Ambulanzdienstbereich sind die Sanitäterinnen uns Sanitäter täglich gefordert. Da man ständig mit Verdachtsfällen konfrontiert ist, muss besonders darauf geachtet werden, dass die entsprechende Schutzausrüstung angelegt ist und die entsprechenden Hygienemaßnahmen durchgeführt und diesbezügliche Vorgaben eingehalten werden. Schon zu Beginn der Covid 19 Einschränkungen war der Samariterbund mit dem Aufbau von Test- und Triagezelten und Containern in Salzburg an der Strukturbereitstellung beteiligt. So sorgte man unter anderem etwa für das Patientenmanagement an den Eingängen der Christian Doppler Klinik oder der Salzburger Landeskliniken. „All diese Aufgaben wurden nach Anforderung durch die Krankenhäuser umgehend, unter anderem von unserem KAT-Zug, erledigt“, sagt Samariterbund Geschäftsführer Christian Dengg. Gemeinsam mit den SALK Mitarbeitern wurde beispielsweise ein Zutritts- und Patientenleitkonzept erstellt und immer weiterentwickelt. Von der Erhebung des Gesundheitszustandes der Besucher, samt Körpertemperaturmessung, bis zur Weitervermittlung an die jeweilige Zielstation im jeweiligen Krankenhaus. Bis zu 3.000 Personen pro Tag waren dabei umfasst. „In Summe haben unsere Mannschaften im Zuge des Einsatzes wohl weit über eine halbe Million Salzburgerinnen und Salzburger an den SALK Schleusen in Empfang genommen“, erklärt Dengg den Umfang der Anforderung. 

Kontakt jederzeit möglich

Die Mannschaften des Samariterbundes in Salzburg sind an Covid-19 Testungen im Bundesland aktiv. So wurden gemeinsam mit dem Roten Kreuz unter anderem Massentestungen im Kongresshaus und der Messe Salzburg durchgeführt, Abstrichstationen in zahlreichen Salzburger Gemeinden betrieben und Tests in Firmen durchgeführt. Insgesamt wurden schonmehr als 200.000 PCR und Antigentest abgenommen. „Nur dank unserer hochmotivierten Mitarbeiter – Ehrenamtliche, Zivildiener und Berufliche - können wir diese sehr umfangreichen Leistungen im Dienst der Gesellschaft erbringen. Besonderer Dank gilt auch unseren zahlreichen Förderern und Spendern, die einen wichtigen Teil der finanziellen Basis dieses Einsatzes bereitstellen.