Salzburger Freilichtmuseum mit „Natur im Garten“-Plakette ausgezeichnet

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das weitläufige und vielfältige Außengelände des Freilichtmuseums in Großgmain wurde als erste öffentliche Gartenanlage in Salzburg ausgezeichnet.

Viele der Haupt-Kriterien der Auszeichnung hat das Salzburger Freilichtmuseum freilich schon vorher erfüllt. Zum Beispiel wurden auf dem Gelände schon bis jetzt nur natürliche Dünger eingesetzt und auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden verzichtet. Neu ist der komplette Verzicht auf Blumenerden mit Torf. Im Bereich der Bewirtschaftungsweise, Pflege und Material konnte das Museum die Juroren mit der bisher geleisteten Arbeit überzeugen. Die unterschiedlichsten Strukturen des Außengeländes des Freilichtmuseums bieten eine wichtige Lebensgrundlage für die Tier- und Pflanzenwelt Museum.
Diese Vielfalt auf dem 50 ha großen Gelände ist besonders eindrucksvoll. „Die Vielfältigkeit und der Reichtum der Pflanzen- und Tierwelt begeistern mich und ich freue mich, dass ein wertvoller Beitrag für die Biodiversität geleistet wird – Gratulation an Herrn Direktor Mag. Weese und sein Team“, meint Landesrätin Mag. Daniela Gutschi, die selbst regelmäßige Besucherin des Museums ist. Sie lädt alle Interessierten ein,  auch einmal die naturnahen Gartenanlagen zu besichtigen. Ihr Tipp: den nächsten Sonnentag nützen und sich mit den Picknick-Jausen-Boxen des Museumsgasthauses in die weitläufigen Grünflächen der Anlage begeben und die Natur am Fuße des Untersbergs genießen.