Myrrhe

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das aus dem Myrrhenbaum gewonnene Gummiharz Myrrhe weist ein großes Wirkungsspektrum gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie gegen entzündliche Darmerkrankungen auf.

Der aus der Familie der Balsambaumgewächse stammende Myrrhenbaum (Commiphora myrrha oder Commiphora molmol) ist in den Trockengebieten des nordöstlichen Kenias und östlichen Äthiopiens, in Dschibuti/Somalia sowie auf der arabischen Halbinsel heimisch. Schon vor mehr als 2000 Jahren wurde Myrrhe vor allem äusserlich als Salböl gegen Husten und Bauchschmerzen angewendet. Aber auch als Parfum und Kosmetikum sowie zum Räuchern und als konservierendes Mittel wurde das Harz eingesetzt – ganz ähnlich wie der verwandte Weihrauch. Myrrhe wirkt adstringierend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, desinfizierend, blutungsstillend und antimikrobiell – vor allem bei Entzündungen der Haut sowie der Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich. Nachgewiesen sind die Wirkung gegen E. coli-, Staphylococcus- und Pseudomonas-Bakterien sowie gegen Candida-Pilze. Aber auch bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa kommt das Baumharz zur Anwendung. Medikamente mit Myrrhe setzen den Spannungszustand der „glatten“ Darmmuskulatur herab; dadurch verringert sich die Zahl der Darmkontraktionen und Darmkrämpfe werden gelindert. Weiterhin reduziert Myrrhe im Darm die entzündungsfördernden Prozesse, was das körpereigene Schutzsystem verstärkt. Wird Myrrhe mit Kaffeekohle und Kamille kombiniert, ist die antientzündliche Wirkung noch grösser. Damit konnte in einer randomisierten kontrollierten Studie der Kliniken Essen-Mitte eine vergleichbare Wirkung wie bei der synthetischen Standardmedikation gezeigt werden. Auch bei Reizdarm (Durchfall-Typ) und Verdauungsstörungen sowie Bronchitis, Wechseljahresbeschwerden und Rheuma können Arzneimittel auf Myrrhebasis helfen.

Inhaltsstoffe

In der Myrrhe-Droge sind ätherisches Öl (bis zu 10 %), Harze sowie Gummi enthalten. Da das Harz bereits über einige pharmakologisch interessante Substanzen verfügt, wird der gesamte Myrrhenbaum weltweit intensiv erforscht.