SCHULPROJEKT „Verrückt? Na und!“

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Angebot bringt psychische Gesundheit direkt in die Schulen und bietet einen vertrauensvollen und altersgerechten Rahmen zum Austausch mit Expert_innen auf Augenhöhe. Nebenbei leistet es einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung bzw. Vorbeugung von psychischen Erkrankungen.

 

Zumal Krisen zum Leben dazugehören und es nicht immer nur schöne Erfahrungen geben kann, wollen wir Mut machen und vermitteln, dass junge Menschen in schwierigen Situationen nicht alleine bleiben müssen und sich Hilfe suchen können“, erklärt Pro Mente Projektkoordinator Stefan Schwabeneder. Die besondere Stärke des Projektes liegt darin, dass Menschen mit Erfahrung in Sachen Krisenbewältigung junge Menschen an ihrer eigenen Lebensgeschichte teilhaben lassen. Somit bekommt psychische Gesundheit ein Gesicht, zum Greifen nah. Gerade durch persönlichen Kontakt mit krisenerfahrenen Leuten werden Vorurteile reduziert. Das stärkt nicht nur den Einzelnen, sondern auch die Klassengemeinschaft. 

 

Hilfe bei psychischen Krisen

Damit greift dieses Projekt ein brandaktuelles Thema auf. Bereits vor der Pandemie waren psychische Krisen unter Jugendlichen weit verbreitet, Corona hat diese Entwicklungen allerdings massiv verstärkt und so haben sich bei vielen Jugendlichen unter anderem durch den Wegfall der sozialen Kontakte und Freizeitaktivitäten psychische Erkrankungen entwickelt oder bestehende Symptome verstärkt.  Aktuelle Studien belegen, dass sich depressive Symptomatiken, Angstsymptome und Schlafstörungen verfünf- bis verzehnfacht haben. Auch Suchterkrankungen haben zugenommen. „Trotz dieser alarmierenden Zahlen bleiben viele Betroffene oftmals aus Scham „unsichtbar“ und trauen sich erst nach mehreren Jahren Hilfe in Anspruch zu nehmen.“, führt Stefan Schwabeneder aus. 

 

Hilfe suchen und annehmen

„Mit unserem Angebot wollen wir die Teilnehmenden in guten Zeiten auf schlechte Zeiten vorbereiten. So selbstverständlich, wie es ist, mit einem gebrochenen Fuß zum Arzt zu gehen, so normal sollte es auch sein, gut auf sich zu achten und sich bei psychischen Problemen Hilfe zu holen“, ergänzt Schwabeneder abschließend.

 

Workshops für Schulen

Die Workshops von „Verrückt? Na und!“ können dank der Finanzierung durch das EU Förderprogramm Leader Pongau und der Kooperation mit der EVER-Pharma und der HIL-Foundation aktuell kostenlos angeboten werden. Das Projekt läuft noch bis 31.12.2022 und wird von der Pro Mente Salzburg angeboten. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel kann dieses wichtige Präventionsprojekt derzeit leider nicht flächendeckend für alle Salzburger Schulen angeboten werden. 

 

Sie wollen uns unterstützen? 

Die betroffenen Kinder und Familien freuen sich über jede Spende! Ihre Spende ist steuerlich absetzbar! Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.                                 

Workshops „Verrückt? Na und?“

IBAN: AT39 4501 0000 0710 2825

Verwendungszweck: VNU PULS

GESUNDHEIT